Chia – Superfood für die Gesundheit

Chia ist der Inbegriff für Superfood: extrem gesund, kalorienarm, vegan, glutenfrei und dennoch vielseitigst in der Küche einsetzbar. Auf diesen Seiten erfahrt ihr alles über Chiasamen, zu ihrer Verwendung, Wirkung und richtigen Dosierung.

Völlig zu Recht ist das einstige Grundnahrungsmittel der Azteken weltweit zum Trend und Gegenstand zahlreicher wissenschaftlicher Studien geworden.

 Chiasamen sind reich an Vitaminen, Antioxidantien, Proteinen, Ballaststoffen und Mineralstoffen

Chiasamen fördern signifikant das Abnehmen bei einer Diät

Chiasamen können den Cholesterinspiegel und Blutzuckerspiegel regulieren

Chiasamen können einem Schlaganfall oder Herzinfarkt vorbeugen

 

Inhaltsstoffe – Das ist in Chiasamen enthalten

 Omega-3.  Chiasamen sind außerordentlich reich an mehrfach ungesättigten Fettsäuren, insbesondere den essentiellen Omega-3-Fettsäuren. Diese tragen u.a. zum Erhalt eines normalen Cholesterinspiegels bei, beugen Herzkrankheiten vor, normalisieren den Blutdruck und verbessern die Gedächtnis- und Konzentrationsfähigkeit. Wichtig ist dabei, dass Omega-3-Fettsäuren im richtigen Verhältnis zu Omega-6-Fettsäuren aufgenommen werden. Bei Chiasamen liegt dies im optimalen Verhältnis von 3:1.

 Vitamine. In Chiasamen stecken nicht nur die fettlöslichen Vitamine  A und E, sondern auch die wichtigen wasserlöslichen B Vitamine: Vitamine B1 (Niacin), Vitamin B2, Vitamin B3, Vitamin B8 (Biotin) und Vitamin B9 (Folsäure). Zwei Esslöffel Chiasamen decken bereits zehn bis achtzehn Prozent der erforderlichen Tagesmenge an Vitamin B1 und B3. Die Vitamine stärken nicht nur Haut, Muskeln und Bindegewebe. Sie wirken sich auch positiv auf das Hautbild aus. Vitamin B3 ist darüber hinaus noch am Fettabbau, an Prozessen der Entgiftung und Regeneration sowie dem Kohlenhydratstoffwechsel beteiligt. Vitamin A ist für die Funktion unserer Augen von Bedeutung. Vitamin E wiederum sorgt für gesunde Haare; es stärkt das Nerven- und Immunsystem.

 Ballaststoffe. Chiasamen enthalten ca. 34% Ballasstoffe und damit deutlich mehr als beispielsweise Vollkornbrot oder Haferkleie.  Für eine gesunde Verdauung sind Ballaststoffe extrem wichtig, da sie die Darmbewegung anregen und lange satt machen. Gerade bei Übergewicht sind Ballaststoffe sehr wichtig, da diese die Blutzuckerwerte und Blutfettwerte verbessern und den Insulinspiegel regulieren.

 Antioxidantien. Chiasamen sind sehr reich an natürlichen Antioxidantien, welche im Körper als Radikalfänger die Zellen schützen und präventiv gegen Krebs, Diabetes und unterschiedliche Herzerkrankungen wirken können. Auch der natürliche Alterungsprozess der Haut kann durch Antioxidantien verlangsamt und Falten vorgebeut werden. Chia-Samen enthalten neben Vitamin C und Vitamin E vor allem zahlreiche Polyphenole und Flavanoide, wie Myricetin, Quercetin, Kaempferol, Chlorogensäure und Kaffeesäure

 Proteine & Aminosäuren. Chiasamen enthalten ca. 20% Protein (Eiweiß), deutlich mehr als die meisten Getreidesorten (z.B. Weizen, Mais, Hafer). Wichtig: das im Chia enthaltene Protein ist besonders wertvoll, da es alle acht essentiellen Aminosäuren enthält: Isoleucin, Leucin, Lysin, Methionin, Phenylalanin, Threonin, Tryptophan und Valin. Chiasamen enthalten besonders viel Arginin. Diese gerade bei Sportlern zur Leistungssteigerung beliebte Aminosäure fördert nämlich den Muskelaufbau, steigert gleichzeitig die Fettverbrennung und sorgt zusätzlich für eine bessere Durchblutung.  Auch bei Stress und diversen Krankheiten wie Arteriosklerose, Bluthochdruck und erektiler Dysfunktion benötigt der Körper mehr Arginin, z.B. aus Chiasamen.

 Mineralstoffe. Chia ist besonders reich an lebensnotwendigen Mineralstoffen und Spurenelementen. Hier einige Beispiele:

  • Calcium: 631 mg → mehr als 5 mal so viel Calcium wie Milch
  • Magnesium: 335 mg  → mehr als 15 mal so viel Magnesium wie Brokkoli
  • Eisen: 7,72 mg → fast 3 mal so viel Eisen wie Spinat
  • Zink: 4,58 mg → mehr als 4 mal mehr so viel Zink wie Weizenmehl (Typ 405)

Mangan, Kupfer und Eisen werden für Prozesse der roten Blutkörperchen benötigt. Die Stoffe unterstützen den Sauerstofftransport. Magnesium, Kupfer und Kalzium sind wichtige Bestandteile für eine korrekte Funktion von Gehirn und Nervenzellen. Kupfer, Phosphor und Kalzium halten das Knochengewebe stabil. Sie unterstützen die Muskelfunktion und sind somit unentbehrlich für unseren Bewegungsapparat.